Zurück
nachdenkliche Frau_web.jpeg

Erste Anzeichen einer Schwangerschaft

Wer seinen Körper gut kennt, bemerkt die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft oft schon, bevor die Periode ausbleibt.


Erste frühe Anzeichen einer Schwangerschaft sind in der Regel Müdigkeit, Übelkeit, Schwindel und Ausfluss. Auch kann ein Spannungsgefühl in den Brüsten, ein Ziehen im Unterleib sowie eine Veränderung des Gemütszustandes (viele Frauen werden sensibler) auftreten.

Weitere Anzeichen für eine Schwangerschaft

Neben dem Ausbleiben der Regel ist der häufige, hormonbedingte Harndrang sowie eine Veränderung der Brust ein weiteres Anzeichen für eine Schwangerschaft.

Wie verändert sich die Brust in der Schwangerschaft?

In der Schwangerschaft werden die Brüste größer. Sie können spannen und werden manchmal auch richtiggehend berührungsempfindlich.

Die Brustwarzen vergrößern sich und die Brustwarzenhöfe verfärben sich dunkler.

Warum verändert sich die Brust in der Schwangerschaft?

Die Veränderungen der Brust in der Schwangerschaft dienen der Vorbereitung auf die Milchproduktion, also auf das Ernähren/Stillen des Säuglings.

Ab wann kann ich einen Schwangerschaftstest machen?

Der früheste Zeitpunkt selbst einen Schwangerschaftstest zu machen ist am ersten Tag der zu erwartenden Periode.

Wie funktioniert ein Schwangerschaftstest?

Wenn eine Schwangerschaft eingetreten ist, kann man in Blut (Bluttest) und Urin (Urintest) das Hormon hCG nachweisen.

Die Abkürzung hCG steht für „humanes Choriongonadotropin“. Es wird während der Schwangerschaft in der Plazenta gebildet und ist für die Erhaltung der Schwangerschaft verantwortlich.

Welche Schwangerschafttests gibt es?

Der Urintest

Der Urintest funktioniert aufgrund einer Antikörperreaktion. (Die sich auf dem Teststreifen befindenden hCG-Antikörper binden die im Urin vorhandenen Antigene.) Dieser Vorgang löst dann (durch weitere Zusätze auf dem Teststreifen) eine Farbreaktion aus. Bereits nach wenigen Minuten ist das Ergebnis ablesbar. Sinnvollerweise sollte ein Stäbchentest frühestens 14 Tage nach dem Eisprung durchgeführt werden. Also zu einem Zeitpunkt, zu dem die hCG-Konzentration im Urin hoch genug für ein sicheres Ergebnis ist. Die Zuverlässigkeit eines handelsüblichen Urintests liegt etwa bei 99 Prozent.



Der Bluttest

Bei einem Bluttest kann der Arzt direkt und genau die Konzentration des hCG im Blut bestimmen. Theoretisch kann dies schon gut eine Woche nach dem Eisprung geschehen. Der Zuverlässigkeit halber scheint der früheste sinnvolle Zeitpunkt allerdings 12 Tage nach dem Eisprung zu sein. In der Regel wartet der Arzt allerdings bis gut 14 Tage nach dem Eisprung ab. Das Laborergebnis des Bluttests liegt dann etwa 24 Stunden später vor. Ein Bluttest ist nur in der Arztpraxis durchführbar.



Der Frühtest

Wenn man ein wirklich sicheres Ergebnis haben möchte, sollte man nicht auf einen Frühtest (auch Pretest) zurückgreifen. Er ist unsicherer als die beiden anderen Varianten. Bei der Durchführung des Frühtests sollte Morgenurin verwendet werden, da dieser konzentrierter ist. Ein Pretest besteht normalerweise aus einem Kontrollstreifen (verfärbt sich immer, wenn der Test gebrauchsfähig ist) sowie dem eigentlichen Teststreifen, der auf das hCG reagiert. Der Frühtest zeigt an ob hCG im Urin enthalten ist, nicht aber dessen Konzentration.

Ist ein Schwangerschaftstest dann schon sicher?

Wenn der Test positiv ausfällt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft recht hoch. Es kann aber auch sein, dass er fälschlicherweise ein negatives Ergebnis anzeigt, da die Nachweisgrenze des Schwangerschaftshormons (hCG)im Urin noch nicht erreicht ist.

Wenn ich aber wirklich sicher sein will?

Dann gibt es die Möglichkeit einen Schwangerschaftstest (einen Bluttest) beim Gynäkologen machen zu lassen. Dieser bietet ein sichereres und noch früheres Ergebnis.